Aphroland.de

Verständliche IT Tutorials

GSM - Global System for Mobile Communications

Global System for Mobile Communications (GSM) ist ein seit 1987 gültiger Standard der zweiten Generation (2G) für volldigitale Mobilfunknetze. Besondere Bedeutung kommt diesem Standard dadurch zu, dass er weltweit am meisten verbreitet ist. Der Mobilfunk selbst ist schon wesentlich älter. In Deutschland z.B. erfolgten die Anfänge 1952 mit dem A-Netz, das noch bis 1977 existierte. Dieses Netz war ebenso wie das B-Netz (1972-1994) und das C-Netz (1985-2000) ein Netz der sogenannten ersten Generation (1G). Die Netze dieser Generation waren mit einer Fülle von Beschränkungen versehen. Nicht nur, dass all diese Netze analog arbeiteten, entsprechend störanfällig waren und grundsätzlich unverschlüsselt sendeten, die genannten Lösungen waren auf Deutschland konzentriert und in anderen Ländern gab es teilweise andere Netzarchitekturen. Somit war nicht gewährleistet, dass man im Ausland die in Deutschland funktionsfähigen mobilen Endgeräte auch nutzen konnte. Diese Zersplitterung war mitverantwortlich, dass die Kosten für den Mobilfunk auf dieser Grundlage relativ hoch waren. Betrachtet man aktuelle Tarife fürs Handy im Vergleich sieht man schnell, dass die Preise seit damals wirklich enorm gesunken sind.

Um zumindest europaweit auf dem Gebiet der Mobilfunknetze eine Standardisierung herbeizuführen, hat die CEPT (Conférence Européenne des Administrations des Postes et des Télécommunications, heute European Conference of Postal and Telecommunications Administrations) 1982 eine spezielle Arbeitsgruppe, die GSM (Groupe Spécial Mobile) gegründet, um einen einheitlichen europäischen digitalen Mobilfunkstandard zu entwickeln, der gleichzeitig mit ISDN und analogen Netzen kompatible Sprachdienste anbieten sollte. 1987 entschied man sich für den heute als GSM bekannten Standard mittels eines Memorandum of Understanding, das sowohl von den Netzausrüstern, als auch den künftigen Netzbetreibern unterzeichnet wurde. 1989 wurde die GSM-Gruppe ins European Telecommunications Standards Institute eingegliedert und somit die Grundlage für die europaweite Einführung des neuen Standards gelegt. Im gleichen Jahr begannen erste Testinstallationen, in Deutschland erfolgte der Start 1992, hier bildet GSM die Grundlage für die D- und E-Netze. Da auch viele außereuropäische Unternehmen und Institutionen an dieser Entwicklung großes Interesse zeigten, begann sich GSM zum weltweit führenden Mobilfunkstandard zu entwickeln. Heute kann man weltweit die gleichen mobilen Endgeräte und ebenso ausländische Telefonnetze (Roaming) nutzen.

Netzstruktur

Ein GSM-Netz besteht aus drei Teilsystemen: Funknetz, Vermittlungsnetz und Managementnetz.

Funknetz

Das Funknetz beinhaltet die Mobilstation und das BSS (Base Station Subsystem), hierin enthalten sind die einzelnen, hierarchisch gegliederten Funkzellen.

Vermittlungsnetz

Das Vermittlungsnetz dient dazu, Gesprächswünsche zu vermitteln und an andere Mobilstationen oder auch Telefonnetze weiterzuleiten. Dazu dienen das MSC (Mobile Switching Center) als eigentliche Vermittlungsstelle, aber ebenso das HLR (Home Location Register), das Einträge über alle im jeweiligen GSM-Netz beheimateten Teilnehmer und Mobilfunknummern beinhaltet und das VLR (Visitor Location Register), in dem alle Mobilstationen registriert werden, die sich im Bereich des jeweiligen MSC aufhalten.

Managementnetz

Das Managementnetz hat verschiedene Funktionen hinsichtlich der Steuerung und Wartung des Gesamtnetzwerkes sowie für den kommerziellen Betrieb. Es besteht aus dem OMC (Operation and Maintenance Center) für die Steuerung, Überwachung und Verwaltung des Netzes sowie die Netzkonfiguration, den Netzbetrieb und die Netzwartung, dem AuC (Authentication Center) für die Verschlüsselung und den Schutz gegen Missbrauch des Netzes sowie dem EIR (Equipment Identity Register), in dem in einer Datenbank die Gerätenummern aller registrierten Geräte unabhängig von der SIM-Karte gespeichert sind, einschließlich Informationen darüber, ob die Geräte als gestohlen oder gesperrt gemeldet sind bzw. Funktionsstörungen des entsprechenden Gerätes bekannt sind.

GSM Bilder

Eine SIM-Karte, wie sie noch heute in GSM-Mobiltelefonen verwendet wird.
Eine SIM-Karte, wie sie noch heute in GSM-Mobiltelefonen verwendet wird.